Vom Nahverkehrsplan zum Mobilitätsplan

Der Nahverkehrsplan ist ein gesetzlich vorgesehenes Planungsinstrument mit dem der Kreis als Aufgabenträger die Anforderungen an Umfang und Qualität des Verkehrsangebotes bei Bussen und Straßenbahnen festlegt. Er enthält Zielvorgaben für die Entwicklung des öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Kreis für die nächsten Jahre, Prüfaufträge und Maßnahmenvorschläge.

Der Rhein-Neckar-Kreis setzt sich für ein attraktives ÖPNV-Angebot als Bestandteil umweltfreundlicher Mobilität ein. Mit der Fortschreibung des Nahverkehrsplans zu einem innovativen Mobilitätsplan schlägt der Rhein-Neckar-Kreis gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar einen neuen Weg ein. Neben den klassischen Inhalten eines Nahverkehrsplans soll der Plan Angebote enthalten, die die Grundlagen für einen Mobilitätsverbund bilden.

Aktuell stehen unsere Mobilität und unser Verkehrsverhalten aus verschiedenen Gründen (Demographie, Energie, Siedlungsstruktur, Digitalisierung) vor einem bedeutenden Wandel. Dieser bietet die Chance, Städte und Gemeinden klimafreundlicher und als Lebensraum sowie als Standortfaktor zukunftsfähig zu gestalten.

Mobilität lässt sich nicht mehr trennen in Individualverkehr und öffentlichen Personennahverkehr. Um als Konkurrenz zum privaten PKW erfolgreich zu sein, muss der öffentliche Personennahverkehr den aktuellen Bedürfnissen der Nutzer entsprechen und attraktive Anbindungen zu anderen Verkehrsmitteln schaffen. Dabei gilt es, die Auswahl, Vielfalt und Akzeptanz der Mobilitätsoptionen zu stärken und verschiedene Angebote intelligent zu verknüpfen.

Neue Konzepte sollen über den reinen Nahverkehr hinaus die Verknüpfungsmöglichkeiten des Nahverkehrs mit anderen Verkehrssystemen wie dem Radverkehr, Fahrradverleihsystemen, Car- und Bike-Sharing, den Taxis, Mietwagen und Fahrgemeinschaften einbeziehen. Mulitmodalität (Variation der Verkehrsmittel im Zeitablauf) und Intermodalität (Verkettung der Verkehrsmittel im Streckenablauf) sind in diesem Zusammenhang die neuen Schlagworte.

Zu betrachten gilt es auch, welche innovative Möglichkeiten und umsetzungsreife Maßnahmen sich auf dem Gebiet der Mobilität realisieren lassen.

Zudem rückt das Thema Barrierefreiheit weiter in den Fokus der Fortschreibung des Nahverkehrsplans. Besondere Berücksichtigung finden Belange der in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen mit dem Ziel eines insgesamt barrierefreien öffentlichen Personennahverkehrs bis zum 1.1.2022.

Unser Anliegen

Mit der Online-Beteiligung zum Thema Nahverkehrs- und Mobilitätsplanung des Rhein-Neckar-Kreises möchte der Kreis allen die Möglichkeit eröffnen, sich direkt und einfach einzubringen sowie aus erster Hand informiert zu werden. Zum ersten Mal können sich die Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Neckar-Kreises, die Vertreter von Verbänden, Organisationen, Unternehmen an der Fortschreibung des Nahverkehrsplans direkt beteiligen und ihre eigenen Ideen, Vorschlägen einreichen. Unser Ziel ist, gemeinsam einen zukunftsorientierten Mobilitätsplan für den Rhein-Neckar-Kreis zu entwickeln und vom Kreistag verabschieden zu lassen.

Projektablauf:

Die Fortschreibung des Nahverkehrsplans und Beschlussfassung des neuen Mobilitätsplans erfolgt in folgenden fünf Projektphasen:
 

Beteiligung

April-Mai 2016

Auswertung der Eingaben

Juni-Dezember 2016

Erstellung des Entwurfs

1. Quartal 2017

Stellungnahme Entwurf

2. Quartal 2017

Beschlussfassung

2. Halbjahr 2017